Besuch des Spreepark im Plänterwald

Der Spreepark im Berliner Plänterwald ist eine Berliner Legende, viele haben Kindheitserinnerungen an Besuche mit den Eltern, man kennt die Fernsehserie „Spuk unterm Riesenrad“ oder einfach nur die „Lost Place“ – Fotos.
Schon daran sieht man, dass der ehemalige Vergnügungspark auf eine abwechslungsreiche Geschichte zurückblickt, obwohl er erst 1969 eröffnet wurde. Das berühmte Riesenrad (45 Meter hoch) war ein Geschenk zum 40. DDR-Jubiläum.

img_9559

Mit der Wende begann ein neues Kapitel des Parks, das mit einem Drogenschmuggel und vielen Jahren in einem mittelamerikanischen Gefängnis einen vorläufigen Höhepunkt fand. Diese Geschichte ist noch nicht zu Ende, wer neugierig geworden ist, kann im Internet viel zur Familie Witte finden.

Weiterlesen →

DDR-Wachturm an der ehemaligen Mauer

Hintergrund

Es soll nur noch drei komplette Wachtürme an der ehemaligen DDR-Grenze in Berlin geben. Einer von ihnen befindet sich in Berlin-Treptow, steht seit 1992 unter Denkmalschutz und ist Teil der Geschichtsmeile „Deutsche Mauer“. Es gibt Führungen, mit denen man in und auf den Turm kommt. Dafür muss man 12 Euro zahlen, wenn man Glück hat, ist der Turm offen und man zahlt viel weniger.

Motive

Man kann den Turm von der Straße oder dem Park fotografieren, verschiedene Perspektiven bieten sich an. Interessant sind natürlich die Graffitis und andere Details, die man nur aus der Nähe sieht. Der Blick von oben ist nicht so interessant, das Innere des Turms schon. Allein die Enge und die Leere sind bemerkenswert. Berichte über Kunst kann ich nicht bestätigen.

Wo 

Wachturm Alt-Treptow, Am Flutgraben 3, 12435 Berlin,

Bus: 265 Heckmannufer, U-Bahn: 1 Schlesisches Tor oder Warschauer Straße,
S-Bahn: 6, 9, 41, 42 – Station Treptower Park

Berliner Fotospots – Wachturm an der Berliner Mauer

Kurzbeschreibung: 

Es soll nur noch drei komplette Wachtürme an der ehemaligen DDR-Grenze in Berlin geben. Einer von ihnen befindet sich in Berlin-Treptow, steht seit 1992 unter Denkmalschutz und ist Teil der Geschichtsmeile „Deutsche Mauer“.

Hier geht es weiter

Wo: 
Wachturm Alt-Treptow, Am Flutgraben 3, 12435 Berlin,
Bus: 265 Heckmannufer, U-Bahn: 1 Schlesisches Tor oder Warschauer Straße,
S-Bahn: 6, 9, 41, 42 – Station Treptower Park

Besuch in der „Fahrbereitschaft“

fahrbereitschaft-6045956

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Außengelände

Seit das Gelände der „Fahrbereitschaft“ vom Kunstsammler Haubrok erworben wurde, ist es verstärkt in den Focus der Öffentlichkeit gerückt. Ich hatte jedenfalls zuvor noch nichts von dieser Einrichtung gehört, die auf eine interessante DDR-Geschichte zurückblickt. Auf der Webseite von Haubrok.org kann man über diesen Zeitraum u.a. folgendes lesen:
„1971 – 89: das gelände unterliegt der geheimhaltung. es handelt es sich um ein objekt der abteilung „verkehr“ des zk der sed. der einst stacheldrahtgeschützte hof beherbergt werkstätten, großgaragen, serviceeinrichtungen und verwaltungsbauten. unter dem tarnnamen „verkehr“ verbirgt sich eine konspirativ arbeitende struktur, die die dkp und andere kommunistische parteien kofferweise mit geld ausstattet und geheime verbindung zu den westdeutschen kommunisten hält. wichtigste aufgabe ist die finanzierung befreundeter ausländischer parteien und organisationen. die abteilung „verkehr“ arbeitet dabei eng mit den unternehmen für kommerzielle koordinierung (koko) des ex-staatssekretärs und sed-devisenbeschaffers alexander schalck-golodkowski zusammen. man betreibt sogar eigene grenzschleusen durch die mauer.“

Der neue Eigentümer bietet Interessierten die Besichtigung von Teilen des Geländes und ich habe diese Möglichkeit gern wahrgenommen. Als DDR-Mensch fand ich es besonders interessant, weil viele Räumlichkeiten im Dornröschenschlaf lagen und so der „Originalzustand“ präsentiert werden kann.
Bei meinem Besuch gab es auch Ausstellungen wie die von Stanley Brouwn, die mir gut gefallen haben. Die beiden folgenden Bilder zeigen Teile der Ausstellung von Stanley Brouwn – the distance between you and me.

fahrbereitschaft-6045965 fahrbereitschaft-6045970

Aber ich möchte Euch gern Bilder aus vergangenen DDR-Zeiten zeigen.

fahrbereitschaft-6046077

fahrbereitschaft-6045995 fahrbereitschaft-6045990 fahrbereitschaft-6045973

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Treppenhaus

Der Zugang zum Gelände ist nicht immer möglich, deshalb ist eine Anmeldung nötig. Dazu gibt es auf der Webseite folgende Information: Info: kostenfreier besuch der aktuellen ausstellungen samstags um 15 uhr (anmeldung inkl. telefonnummer unter info@haubrok.org erforderlich)

Adresse & Anfahrt:

FAHRBEREITSCHAFT
herzbergstraße 40-43
10365 Berlin

Mit der Straßenbahn:

M8 und Tram 21 bis Haltestelle “Herzbergstraße/Industriegebiet”